Dienstag, 26. Juli 2022

Rege Teilnahme der SSV TriathletInnen in Schongau und Erlangen

10. Leeze Saturday Night Triathlon Schongau

vlnr: Zsanett Lotter, Vera Ahlers, 
Elena Pluta, Rita Steger

Am Samstag, 23.07.2022 fand das vorletzte Regionalligarennen des Jahres der Damen in Schongau statt. Für den SSV Forchheim starteten Elena Pluta, Rita Steger, Zsanett Lotter und Vera Ahlers. Das Rennen fand als Kurzdistanz mit 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen statt. Elena und Vera – welche sonst kürzere Distanzen gewohnt sind – traten in Schongau Ihre erste Kurzdistanz an. Das Rennen war ebenfalls die Bayerische Meisterschaft der Elite. Somit startete neben den Regionalliga-Teams eine weitere Einzelstarterin. Der Startschuss fiel um 18:10 Uhr, als die Damen im Massenstart den Lech durchquerten. Rita Steger kam bereits nach 23 Minuten als 1. Dame der Regionalliga aus dem Wasser – Sekunden darauf folgten Vera Ahlers und Elena Pluta als 2. Und 3.. Somit konnten die Drei gemeinsam in die Wechselzone gehen. Nach einem raschen Wechsel war Elena die erste Dame auf dem Rad und fuhr zu Beginn die meiste Zeit der Strecke alleine. Relativ am Ende wurde sie von anderen Triathletinnen eingeholt, welche durch Windschattenfahren Kräfte einsparen konnten. Elena fuhr zum Schluss gemeinsam mit Ihnen in einer Gruppe. Durch die Windschattenfreigabe konnten Rita und Vera lange Zeit der Radstrecke gemeinsam fahren – auch Zsanett fuhr in einer Gruppe mit. Auf 40 Kilometern Rad wurden insgesamt 435 Höhenmeter überwunden. Auch die kurvige Laufstrecke in der Schongauer Altstadt mit vier Runden über insgesamt 10 km war ebenfalls nicht zu unterschätzen. Auf Grund einer fragwürdigen Zeitstrafe verlor Elena ca. drei Minuten und musste einige Konkurrentinnen auf der Laufstrecke an sich vorbeiziehen lassen. Elena kämpfte sich dennoch um sechs Plätze nach vorne und kam als 3. der Regionalligastarterinnen in das Ziel. Rita folgte als 12., bevor Zsanett als 25. und Vera als 27. der Liga finishten. Insgesamt bedeutet dies einen 5. Tagesrang. Trotz dessen, dass die Forchheimerinnen in Schongau nicht auf dem Siegerpodest standen, konnten sie den ersten Platz der Regionalliga halten. Spannend wird es kommenden Samstag beim letzten Wettkampf der Regionalliga in Beilngries, bei dem sich entscheidet, welche Mannschaft die Regionalliga 2022 gewinnt. Sollten die Forchheimerinnen gewinnen, haben sie die Möglichkeit, in die 2. Triathlon-Bundesliga aufzusteigen.

31. M-net Triathlon Erlangen

Nach zweijähriger Coronapause fand am 24.07. der bereits 31. Erlanger Triathlon statt. Auch der SSV Forchheim war mit einigen TeilnehmerInnen vertreten. Auf der Kurzstrecke starteten Marion Rosa-Schuster und Janusz Pluta und auf der Mitteldistanz Manuel Heilmann und Felix Grampp. Zum ersten Mal wurden parallel dazu die Staffelwettbewerbe ausgetragen, bei denen auf der Mittelstrecke Rita Steger als Schwimmerin und Läuferin zusammen mit Carsten Wink als Radfahrer an den Start ging.

Bereits am Tag davor war bekannt, dass auf Grund der Wassertemperatur ohne Neoprenanzug im Kanal geschwommen wird. Aufgrund der Wasserversorgung aus dem Süden Bayerns in Richtung Norden, kam am Sonntag noch das Phänomen einer starken Strömung dazu. Die Wendepunktstrecke für die Mitteldistanz hatte 1km mit und 1km gegen die Strömung. Auf der Kurzdistanz hatten die Athleten 500m mit der Strömung und 1000m gegen die Strömung zu schwimmen.

Mit ihrer jahrelangen Wettkampferfahrung vor allem auf der Langdistanz, hatte Marion Rossa-Schuster nach gut 37 Minuten wieder trockenen Boden unter den Füßen. Nach einem unproblematischen Wechsel ging es auf die neu angepasste 43km lange Radstrecke. Gespickt mit vielen kurzen Anstiegen und Abfahrten ging es durch das Karpfenweihergebiet nördlich von Herzogenaurach in Richtung Höchstadt und über Dechsendorf zurück nach Erlangen. In Summe 360 Höhenmeter, die sie mit einem Schnitt von über 30km/h bewältigte. Zu dem Zeitpunkt war die Hitze bereits deutlich zu spüren. Nichts desto trotz, hat sie auch bei der dritten Disziplin ihr Ziel erreicht, die abschließenden 10km unter 60Minuten zu laufen und kam nach 3:05 h, als vierte ihrer Altersklasse, zufrieden in das Ziel.

Janusz Pluta
Auch Janusz Pluta, der eher Temperaturen unter 20°C und Regen präferiert als über 30°C im Schatten, bekam die einzige Abkühlung an dem Tag im Kanalwasser. Er kam relativ gut mit den Strömungsverhältnissen zurecht und rannte bereits nach gut 25 Minuten in die erste Wechselzone. Beim Radfahren – bei dem er Energie für die darauffolgende Laufstrecke sparte – war Janusz mit einem 36-er Schnitt nach 1:12 h bereits zurück in Erlangen. Jetzt sollten die beim Radfahren verlorene Plätze wieder gut gemacht werden. Leider ging dieser Wunsch nicht in Erfüllung. Der beim schnellen Wechsel in die Socke eingeschleppte Stein machte sich bereits nach den ersten Kilometern schmerzhaft bemerkbar. Mit diesem Handicap war an eine gute Laufzeit nicht zu denken. Nach 2:26 h war das Ziel erreicht, was Gesamtplatz 38 und den zweiten Platz in der mit über 30 Athleten belegten AK50 bedeutete.

Felix Grampp
Die Halbdistanz absolvierte eine Schwimmstrecke von 2 Kilometern. Manuel Heilmann konnte seine erstklassige Schwimmform abrufen und kam bereits kurz nach dem zweiten Mann als Dritter aus dem Wasser. Felix Grampp war ebenfalls sehr zufrieden mit der Schwimmleistung und wurde 30. Schwimmer von 203 EinzelstarterInnen. Die Radrunde wurde bei der Halbdistanz zwei Mal abgefahren. Dies führte dazu, dass Manuel und Felix rund 200 StarterInnen der Kurzdistanz auf der ersten Runde überholen mussten, was auf der schnellen, kurvigen und nicht komplett autofreien Strecke vollste Konzentration abverlangte. Dadurch konnte Felix kaum auf seine angepeilten Wattwerte achten und fuhr teilweise ein paar Watt zu viel als ge
Manuel Heilmann
plant. Dies führte dazu, dass Felix die viert schnellste Radzeit des Rennens fuhr und sich bis auf Platz 7 vorkämpfen konnte. Manuel fuhr konstant mit den geplanten Wattwerten, um sich für den bevorstehenden Lauf zu schonen. Die zweite Radrunde verlief bei den beiden SSVlern ohne Überholmanövern und beide konnten ihre starke Radform ausspielen. Die Laufstrecke, welche flach, jedoch fast ohne Schatten bei über 30 Grad Celcius am Kanal verlief, war ein Härtetest für Manuel und Felix. Durch zahlreiche Fans sowie Familien- und Vereinsmitglieder wurden die beiden immer wieder motiviert. Felix versuchte seine Position so gut es ging zu verteidigen und kam mit letzten Kräften und einer Zeit von 4:08 h als 10. Mann in das Ziel. Stolz und überglücklich nahm Felix den Pokal für den dritten Altersklassenrang der AK30 entgegen. Manuel konnte seine gewohnte Laufform auf Grund des hohen Pulses in der Hitze und einer voran gegangenen Erkältung nicht ganz abrufen, wurde mit einer Zeit von 4:21 h dennoch gesamt 23. und mit dem zweiten Platz der AK25 ausgezeichnet. Für Manuel war der Triathlon in Erlangen das letzte Vorbereitungsrennen für den Ironman in Polen, welcher in zwei Wochen stattfinden wird.

vlnr: Carsten Wink, Rita Steger,
Felix Grampp, Manuel Heilmann
Janusz Pluta
Die SSV-Staffel mit Rita Steger und Carsten Wink startete ebenfalls auf der Halbdistanz. Rita, welche als sehr gute Schwimmerin des SSV bekannt ist, war in einige Rangeleien mit Mitstreitern im Wasser verwickelt. Dennoch konnte sie kurz nach dem Schwimmer der erstplatzierten Staffel, Sven Sundberg (ehemaliger Profi-Triathlet), als zweite Staffelstarterin das Kanalufer erreichen. Nach gut 32 Minuten Schwimmen übergab sie an Carsten Wink, welcher nach seinem Radunfall nicht so richtig die Form abschätzen konnte. Er erwischte einen Sahnetag und spulte die 86km in 2:24 h als 2. Staffel ab. In der Wechselzone wartete bereits Rita, die die Schwimmkleidung in Laufkleidung wechselte. Obwohl Rita bereits vom Vortag beim Start in der Regionalliga in Schongau vorbelastet war, konnte sie mit einer sehr konstanten Leistung und einem Schnitt von 4:34 Minuten/km, nach 1:34 h zusammen mit Carsten die Ziellinie überqueren. Die Gesamtzeit von 4:34 h bedeutete für die SSV-Staffel Platz drei unter den sechzehn Staffeln und somit der vierte Pokal des Tages für den SSV Forchheim.

 

Mittwoch, 20. Juli 2022

Erfolgreiches Triathlonwochenende für den SSV in Hof, Herzogenaurach, Eschenbach und Genf


vlnr: Manuel Heilmann, Florian Loos,
Felix Grampp, Frank Müller, Maria Leidenberger
Am 17.07.2022 starteten für die SSV Herrenmannschaft Teamkapitän Frank Müller, Florian Loos, Felix Grampp und Manuel Heilmann auf der Kurzdistanz beim „Gealan Triathlon“ der ifL Hof. Los ging es mit einem Massenstart von 1,5 km Schwimmen im Untreusee. Manuel Heilmann kam als zweiter Athlet aus dem Wasser – dicht gefolgt von Florian Loos auf Platz 3, welcher unfreiwillig mit einem Schluck Wasser die Trinkqualität des Sees teste. Das Überrunden der vorausgeschwommenen Einzelstarter führte dazu, dass Felix den Schwimmausstieg in letzter Sekunde erspähte und somit im Mittelfeld aus dem Wasser kam. Frank konnte eine solide Schwimmleistung abliefern. Nachdem Felix auf der Radstrecke beinahe mit einem Auto kollidierte, konnte er seine Stärken auf der abwechslungsreichen Strecke voll einsetzen und fuhr auf den 40 Kilometern bis auf Platz 3 nach vorne. 

Manuel Heilmann und Felix Grampp
Somit konnten Manuel und Felix zusammen auf Platz 3 und 4 die 10 km lange Laufstrecke antreten. Die zwei Laufrunden mit jeweils längerem Anstieg und einer 20% Rampe hat den Herren alle Kraft abverlangt. Florian kollidierte auf dem Beginn der zweiten Radrunde mit dem Besen-Fahrzeug, verletzte sich jedoch nicht und konnte mit einem kurzen Stopp nach einem Muskelkrampf weiterfahren und kam sicher im Ziel an. Frank konnte sein Talent beim Laufen ausspielen und schob sich um sechs Plätze nach vorne. Insgesamt bedeutete dies Platz 7 für Felix, Platz 13 für Manuel, gefolgt von Frank auf Platz 31 und Florian auf Platz 47. In der Gesamtwertung wurden die Herren mit dem vierten Platz des Wettkampfes belohnt. Am selben Tag startete Maria Leidenberger auf der Sprintdistanz und konnte sich mit einer grandiosen Gesamtzeit von 1:22 h den ersten Platz der Altersklasse sichern und wurde gesamt 7. Frau.


Ein Tag vor dem Bayernliga-Rennen der Herren fand in Hof der Stadtwerke Schüler- und Jugendtriathlon statt. Mit 1:20 min auf den zweiten Platz wurde Jorgo Distler mit dem 1. Platz der Jugend A ausgezeichnet.

Vera Ahlers, Zsanett Lotter,
Elena Pluta
Am Sonntag fand der „Puma Herzoman“ in Herzogenaurach statt. Auch hier nahmen zahlreiche SSV StarterInnen erfolgreich teil: Steffen, Harald und Zsanett Lotter, Elena und Janusz Pluta, Gabriel Heid, Vera Ahlers und Elena Trinkerl. Elena Trinkerl erhielt den ersten Platz in der Schülerwertung A. Trotz dessen, dass Elena Pluta 50 m zu viel schwamm, war sie nach einem perfekten Wechsel bereits nach zwei Radkilometern auf Platz 1. Den ersten Rang konnte Elena beim Laufen halten und wurde somit gesamt erste Dame. Als schnellste Frau kam Vera Ahlers aus dem Wasser und wurde auf dem Rad von Zsanett Lotter eingeholt. Die beiden konnten durch das schnelle Tempo von Zsanett die Laufstrecke gemeinsam absolvieren – Vera hatte nach einem Schlusssprint die Nase vorne und erlang Platz 7 gesamt und damit den ersten Altersklassenrang. Zsanett kam als 8. Dame in das Ziel. Die starken Forchheimer Damen durften am Ende des Tages voller Freude den ersten Platz in der Teamwertung für den SSV Forchheim entgegennehmen. Nach längerem krankheitsbedingtem Ausfall konnte Gabriel Heid seine gewohnte Leistung abrufen und kam als erster der Altersklasse in das Ziel. Janusz Pluta konnte trotz dessen, dass er nicht in Topform war, eine grandiose Leistung abliefern und erhielt den ersten Rang in der Altersklasse. Steffen wurde ebenfalls mit einer Top Leistung gesamt 6. Nach langer Triathlonpause war Harald Lotter mit seinem Finish und dem 2. Altersklassenplatz sehr zufrieden.

Manfred und Micha Grosch

Micha Grosch vertrat den SSV ebenfalls am Wochenende in der Oberpfalz. Beim Sprinttriathlon in Eschenbach konnte sich Micha über eine Strecke von 500m Schwimmen im See, 25 km Radfahren und 5 km Laufen den ersten Gesamtrang sichern. Rund 200m konnten Michas Konkurrenten mithalten – den Rest des Rennens bestritt Micha alleine an der Spitze. Trotz 100 Höhenmeter auf der Radstrecke konnte der Forchheimer Athlet einen Schnitt von mehr als 42 km/h halten. Unterstützung erhielt Micha durch seinen Vater Manfred Grosch, der ebenfalls in Eschenbach startete.

Peter Landgraf startete am Genfer See über die Sprintdistanz und kam erfolgreich in das Ziel.

Nach diesem erfolgreichen Wochenende freuen sich unsere TriathletInnen und mitreisenden Fans bereits auf die folgenden Wettkämpfe der nächsten Wochen.

Sonntag, 26. Juni 2022

Starker Auftritt des SSV Forchheim beim Triathlon in Trebgast

Abkühlung von Ralf Gärtner durch die Fans
Unsere TriathletInnen vom SSV Forchheim waren am 26.06.2022 mit insgesamt 18 StarterInnen und zahlreichen Fans zahlreich vertreten. Bei 34 Grad um die Mittagszeit waren die Starts sowohl für die TeilnehmerInnen als auch für die Fans ein schweißtreibendes Vergnügen. Abhilfe schafften Wasserpistolen, Megafone und starker Beifall und Jubel durch die mitgereisten Fans.




vlnr: Steffen Lotter, Gabriel Heid, Micha Grosch,
Ben Kaufmann, Ralf Gärtner.
Mit Unterstützung von Triathlonprofi Andi Dreitz

Die erste Herrenmannschaft startete um 9 Uhr in der 2. Bundesliga Süd. Das Format war ein Massenstart im Trebgaster Badesee mit 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren mit Windschattenfreigabe und 5 km Laufen um den Trebgaster Badesee. Angetreten sind Steffen Lotter, Ralf Gärtner, Micha Grosch, Ben Kaufmann und Gabriel Heid. An diesem Sonntag bedeutete dies das beste Saisonergebnis in diesem Jahr: nach zwei 12. Plätzen gelang dem Team mit Platz 5 der Sprung auf die vorderen Plätze. Zu verdanken haben dies unsere Forchheimer ihrem Neuzugang Ben Kaufmann, welcher als 8. von insgesamt 80 Athleten das Ziel erreichte. Micha Grosch knüpft erneut an die starken Vorleistungen der Saison an und wurde 22. Ralf war an diesem Tag die zweite Überraschung und schob sich auf Platz 27. Steffen wurde 41. Gabriel konnte die Radgruppe nicht halten und war an diesem Tag die Streichwertung. In der Tabelle bedeutetet dies aktuell der zehnte Platz, punktgleich mit Tabellenplatz 9 und mit einem Punkt Rückstand zu Tabellenplatz 8. „Insgesamt ziehen wir ein sehr positives Resümee und haben heute all unsere Chancen genutzt“, so Teamkapitän Steffen. Ralf Gärtner: „Das Radeln war richtig hart und wir haben uns den fünften Platz wirklich verdient – ab jetzt nehmen wir uns nur noch einstellige Ergebnisse vor.“ Nun haben die Herren bis Ende August Zeit, ihre Form auszubauen, bevor es am 28.August in Viernheim weitergeht.

Unsere Damenmannschaft startete ebenfalls auf derselben Distanz mit Massenstart und Windschattenfreigabe und schickte Elena Pluta, Rita Steger, Vera Ahlers und Zsanett Lotter auf die Strecke. Da unsere Damen aktuell auf den ersten Tabellenrang der Regionalliga stehen, durften sie als erste Mannschaft in das Wasser und konnten sich in der ersten Reihe eine gute Startposition sichern. Rita, Vera und Elena konnten sich gut aus dem Gedränge des Massenstarts retten. Vera kam nach 750 m Schwimmen als erste Dame der Regionalliga aus dem Wasser. Nach ihr folgte Elena als Vierte, dicht gefolgt von Rita als Fünfte. Die Wechsel bei den Damen klappten sehr gut. Vera fuhr als erste auf die Radstrecke, wo sie schnell von Elena eingeholt wurde – die beiden fuhren kurze Zeit im Windschatten. Elena blieb in der ersten Radgruppe, Vera und Rita waren in der zweiten Radgruppe. Nach einer grandiosen Laufleistung errang Elena Pluta mit einer Gesamtzeit von 59:26 min den ersten Platz von 32 Starterinnen der Regionalliga und wurde zudem als bayerische Vizemeisterin in der Sprintdistanz Elite ausgezeichnet. Rita konnte bei diesem Rennen ihre gewohnt starke Laufform nicht zeigen und kam dennoch als 8. in das Ziel. Nach den beiden kamen Vera als 20. und anschließend Zsanett – nach einem schnellen Lauf – in das Ziel. Am Ende wurden unsere Damen mit dem zweiten Gesamtrang belohnt und bestätigten die Leistungen der vergangenen Rennen. Sie verteidigen so weiterhin die Tabellenspitze und führen mit zwei Punkten vor La Carerra Roth. Der Vorsprung auf Platz drei und vier konnte in Trebgast weiter ausgebaut werden.

Platz 2 für die Damen in der Regionalliga. vlnr_ Elena Pluta, Rita Steger, Zsanett Lotter, Vera Ahlers

3. Gesamtsiegerin Volksdistanz Damen:
 Eva Rüther

Neben unseren Ligamannschaften nahmen zudem weitere Einzelstarter aus dem SSV in Trebgast teil. Auf der Volksdistanz über 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 4,8 km Laufen starten Eva Rüther, Maria Leidenberger, Peter Landgraf und Stefan Leidenberger für den SSV. Wir staunten nicht schlecht, als alle vier TeilnehmerInnen mit einer Goldmedaille in der jeweiligen Altersklasse geehrt wurden. Eva Rüther durfte sich besonders freuen: sie wurde bei der Volksdistanz gesamt Dritte.



Dritter Sieger der Kurzdistanz Herren:
Felix Grampp

Für Felix Grampp, Janusz Pluta, Alexander Hitzler und Julia Heilmann stand die längste der angebotenen Distanzen auf dem Programm: eine Olympische Distanz mit 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 9,2 km Laufen. Felix konnte in dieser Wertung den gesamt 3.Platz nach Hause nehmen. Julia erlang bei ihrer Prämiere der Olympischen Distanz die 1. Altersklassenwertung. Janusz Pluta wurde ebenfalls mit dem ersten Platz der Altersklasse ausgezeichnet. Alexander Hitzler war besonders motiviert und lief zum Schluss eine Ehrenrunde auf der Laufstrecke und trainierte somit auf seine anstehende Halbdistanz in Dresden.

Vielen lieben Dank an das Team vom Triathlon Trebgast für die schöne Veranstaltung und die tolle Organisation! 

 


Unsere EinzelstarterInnen mit Fans. vlnr: Barbara Pluta, Peter Landgraf, Maria Leidenberger, Janusz Pluta, Manuel Heilmann, Felix Grampp, Julia Heilmann, Stefan Leidenberger, Eva Rüther

Gute Laune bei der Siegerehrung

 

Dienstag, 21. Juni 2022

Triathlon Rothsee für die 2. Bundesliga

Für unsere erste Mannschaft sprang am 18.06.2022 im zweiten Wettkampf der 2. Triathlon Bundesliga Süd am Rothsee erneut der 12. Platz heraus. Nach den beiden Wettkämpfen zeigten sich wieder alle zufrieden mit der Ausgangsposition und möchten aber nun noch weiter nach vorne.

Micha Grosch auf der Laufstrecke
Die Sprintdistanz startete ungewöhnlich spät um 15:50 Uhr. Dadurch erschwerten extrem heiße Temperaturen vor allem den abschließenden 5 km Lauf. Micha Grosch bestätigte seine bestechende Form und wurde 19. von 80 Startern in der Liga. Als zweiter der SSVler wurde Steffen 47. Er profitiert von seiner Schwimmform und konnte bereits als 18. aus dem Wasser klettern, um mit Micha in der ersten großen Radgruppe Zeit auf den Rest gutzumachen. Danach kam Ralf Gärtner als 51. und Fabian Kempter als 57. ins Ziel. Unser Neuzugang (Max Häberle) konnte sich leider noch nicht in dem schwimmlastigen Format der der 2. Liga zurechtfinden und verlor früh den Anschluss.

Schwimmen: 
Steffen entschied sich dafür, die Mannschaft auf der Außenbahn im Rothsee starten zu lassen. Dadurch war der Weg zwar etwas länger, aber das Schwimmen war relativ ungestört von dem großen Pulk. Die „Sicherheitsvariante“ zahlte sich definitiv aus. Im nächsten Wettkampf (Trebgast) wird es aber zwangsläufig enger.
Radfahren:
Micha und Steffen waren in einer großen Radgruppe. „Das Radeln war so eng, dass ich häufig sowohl den Lenker beider Kontrahenten (links und rechts) am Lenker spürte“ (Steffen). Die beiden konnten so extrem viel Windschatten nutzen und hatten ohne große Mühe einer 43er Schnitt am Tacho."
Laufen:
Die 35 Grad machten es extrem zäh, zumal kein Schatten auf dem geschotterten Rothseedamm vorhanden war. Einzig Micha konnte seine Leistung abrufen – der Rest des Teams konnte die gewohnte Form im Laufen nicht zeigen.

Das Team hofft nun - nach zwei 12. Plätzen - weiterhin die 2. Bundeliga zu halten und frühzeitig den Ligaerhalt in der zweiten Saisonhälfte zu sichern. 


v.l.n.r.: Fabian Kempter, Steffen Lotter, Micha Grosch, Ralf Gärtner, Max Häberle


5. Platz und Bayerischer Meistertitel für Jorgo Distler in Erding

Massenstart am Kronthaler Weiher
Zum zweiten der vier Liga-Rennen in der Bayernliga reiste am 19.06.2022 die Truppe um Team-Kapitän Frank Müller, Andi Maiwald, Manuel Heilmann und Youngster Jorgo Distler nach Erding, wo die Männer mit 14 anderen Teams und der zeitgleich ausgetragenen Bayerischen Meisterschaft um die Plätze kämpften. Das Wettkampfformat war ein Massenstart mit einem 750 m langen Schwimmkurs, gefolgt von 21 km Radfahren und einem anschließenden 5,3 km Lauf. Das Team war nach der Ansage von Andi, dass jeder der Forchheimer Mitstreiter, welcher hinter Andi in das Ziel kommt, am Chiemgau King teilnehmen muss, top motiviert. Der Chiemgau King ist ein Mountainbike-Rennen mit 168 km und 4.629 Höhenmetern und vereint die schönsten Trails der Chiemgauer Alpen. 

8. Platz für Manuel beim Schwimmen
Das Schwimmen im 24° warmen Kronthaler Weiher verlief für alle vier Starter ausgezeichnet. Manuel kam als 8. aller 60 Teilnehmer aus dem Wasser. Jorgo konnte sehr stolz auf seine Schwimmleistung als 14.-schnellster Schwimmer bei seinem Liga Debüt sein. Nach den beiden kamen Andi als 15. und Frank als 16. aus dem Wasser. Mit einer bärenstarken Radleistung (4. Radzeit in der Liga) arbeitete sich Manuel weiter nach vorne und auch Jorgo zeigte eine fulminante Radleistung. Andi hielt sich mit einer gewohnt guten Radleistung etwas hinter ihm, während Frank den Anschluss zu Beginn der Radstrecke etwas verpasste.


Jorgo Distler ist bayerischer Meister der Junioren


In einer Hitze von 35 °C auf dem weitestgehend schattigen Laufkurs durch die Erdinger Innenstadt büßte Manuel trotz seiner guten Ausgangsposition bei seiner schwächsten Disziplin nur noch wenige Plätze ein und konnte mit Platz 11 im Ziel das Top Resultat im Team abliefern. Mit einer fast identischen Laufzeit belohnte sich Jorgo bei seinem Debüt nicht nur mit einem ausgezeichneten 18. Platz, sondern gleichzeitig mit dem bayerischen Meister Titel der Junioren. Andi verlor etwas Zeit auf der Laufstrecke, während Frank mit der besten Laufzeit im Team fast noch Hand in Hand mit Andi einlaufen konnte, sodass die beiden auf den Plätzen 30 und 31 ebenfalls mit guten Resultaten finishen konnten. 

Im Team bedeutete das mit Platz 5 der 15 Teams eine deutliche Verbesserung zum ersten Rennen (Platz 9). Der nächste Bayernliga Wettkampf für die Forchheimer Herren findet am 17.07.2022 mit einer Olympischen Distanz in Hof statt.

v.l.n.r.: Andi Maiwald, Jorgo Distler,
Manuel Heilmann, Frank Müller